Gartenmöbel & Strandkörbe

von dekoVries

1 Allgemeines

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen, die durch dekoVries und ihre Erfüllungsgehilfen erbracht werden.
1.2 Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Bestellers werden nur Vertragsinhalt, wenn dekoVries ausdrücklich schriftlich der Geltung zustimmt.
1.3 Bei Nichteinhaltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist dekoVries berechtigt, die Ausführung vorliegender Aufträge bis zur Erfüllung der Bedingungen ganz oder teilweise auszusetzen, oder die Aufträge zu streichen.
1.4 Unsere Allgemeines Geschäftsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne von § 310 Abs. 1 BGB.
1.5 Diese Allgemeines Geschäftsbedingungen gelten auch für alle zukünftigen Geschäfte mit dem Besteller, soweit es sich um Rechtsgeschäfte verwandter Art handelt.

2 Angebot und Vertragsabschluss

2.1 Die Angebote der dekoVries GmbH sind freibleibend und unverbindlich.
2.2 Ein Vertrag kommt dann zustande, wenn dekoVries einen Auftrag des Bestellers schriftlich per Brief, eMail oder Fax bestätigt.
2.3 Gleiches gilt für Ergänzungen, Änderungen, Neuberechungen oder Vertragsverlängerungen.

3 Preise und Zahlungsbedingungen

3.1 Die genannten Preise verstehen sich ab Firmensitz oder Auslieferungslager. Fracht, Verpackung und Rollgeld gehen zu Lasten des Bestellers.
3.2 Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer.
3.3 Maßgebend sind die in der Auftragsbestätigung genannten Preise.
3.4 Zusätzliche Leistungen, die in der Auftragsbestätigung nicht enthalten sind, werden gesondert berechnet.
3.5 Nicht vorhersehbare Änderungen berechtigen dekoVries auch nach Abschluss des Vertrages zu einer entsprechenden Preisanpassung.
3.6 Bei Abrufbestellungen dient der vereinbarte Preis bei Vertragsabschluss als Grundlage.
3.7 Die Abrechnung aller Lieferungen und Leistungen erfolgt per Rechnung oder Barzahlung bei Übergabe.
3.8 Forderungen sind sofort nach Erhalt der Rechnung fällig.
3.9 Skonti werden nur nach schriftlicher Vereinbarung gewährt.
3.10 Sämtliche Bankkosten, die bei Bezahlungen aus dem Ausland anfallen, sind durch den Besteller zu tragen.
3.11 dekoVries behält sich vor, Lieferungen und Leistungen im Einzelfall gegen Nachnahme oder Vorauskasse durchzuführen.
3.12 Der Besteller kann nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. Der Besteller ist nicht berechtigt, den Kaufpreis wegen etwaiger Gegenansprüche, die nicht aus der einzelnen Bestellung herrühren, zurückzubehalten.
3.13 Alle Zahlungen werden grundsätzlich auf die älteste Schuld angerechnet, unabhängig von anders lautenden Bestimmungen des Bestellers. Sind bereits Kosten bei Beitreibung und Zinsen entstanden, wird die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung angerechnet.
3.14 Teilleistungen können gesondert in Rechnung gestellt werden.
3.15 Eine Zahlung gilt erst als erfolgt, wenn der Forderungsbetrag auf dem Bankkonto von dekoVries gutgeschrieben ist. Gleiches gilt für die Einlösung von Schecks und Wechseln.
3.16 Der Besteller trägt die gesamten Beitreibungs-, etwaige Gerichts- und Voll-streckungskosten.
3.17 dekoVries ist berechtigt, ihre Forderungen abzutreten.

4 Eigentumsvorbehalt

4.1 dekoVries behält sich das Eigentum an den gelieferten Waren bis zum Eingang aller Zahlungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Besteller vor; bei Bezahlung mit Scheck oder Wechsel bis zu deren Einlösung. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist die dekoVries nach Setzung einer angemessenen Frist berechtigt, die gelieferten Waren zurückzunehmen. In der Zurücknahme der Waren durch dekoVries liegt ein Rücktritt vom Vertrag. dekoVries ist nach Rücknahme der Waren zu deren Verwertung befugt, der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeiten des Bestellers - abzüglich angemessener Verwertungskosten - anzurechnen.
4.2 Der Besteller ist zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware im normalen Geschäftsverkehr berechtigt. Die aus der Weiterveräußerung oder einem sonstigen Rechtsgrund (Versicherung, unerlaubter Handlung) bezüglich Saldoforderungen aus Kontokorrent) tritt der Besteller schon jetzt in Höhe des mit dekoVries vereinbarten Faktura-Endbetrages (einschließlich Mehrwertsteuer) an dekoVries ab. Die Abtretung gilt unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. dekoVries nimmt diese Abtretung an. Der Besteller bleibt zur Einziehung der Forderung auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis der dekoVries, die Forderung selber einzuziehen, bleibt davon unberührt. dekoVries wird jedoch die Forderung nicht einziehen, solange der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt, nicht in Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist.
4.3 Die Be- und Verarbeitung der Umbildung der Kaufsache durch den Besteller erfolgt stets im Namen und im Auftrag für dekoVries. In diesem Fall setzt sich das Anwartschaftsrecht des Bestellers an der Kaufsache an der umgebildeten Sache fort. Sofern die Kaufsache mit anderen, nicht dekoVries gehörenden Gegenständen verarbeitet wird, erwirbt dekoVries das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des objektiven Wertes der Kaufsache zu den anderen bearbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Dasselbe gilt für den Fall der Vermischung. Sofern die Vermischung in der Weise erfolgt, dass die Sache des Bestellers als Hauptsache anzusehen ist, gilt als vereinbart, dass der Besteller der dekoVries anteilsmäßig Miteigentum überträgt und das so entstandene Miteigentum für dekoVries verwahrt. Zur Sicherung der Forderung gegen den Besteller tritt der Besteller auch solche Forderungen an dekoVries ab, die ihm durch die Verbindung der Vorbehaltsware mit einem Grundstück gegen einen Dritten erwachsen; dekoVries nimmt diese Abtretung schon jetzt an.
4.4 Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware wird der Besteller auf das Eigentum der dekoVries hinweisen und dekoVries unverzüglich benachrichtigen.

5 Liefer- und Leistungszeit

5.1 Alle Liefer- und Leistungsvereinbarungen bedürfen der Schriftform.
5.2 Der Beginn der von dekoVries angebenden Liefer- und Leistungszeit setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Bestellers voraus. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.
5.3 Verlängert sich die Leistungszeit durch Gründe, die nicht von der dekoVries GmbH zu vertreten sind, kann der Besteller hieraus keine Schadenersatzansprüche herleiten. Auf die vorgenannten Umstände kann sich die Firma dekoVries nur berufen, wenn sie den Besteller unverzüglich benachrichtigt. Bei Leistungsverzug, den die Firma dekoVries zu vertreten hat, haben Kaufleute unter Ausschluss von Schadenersatzansprüchen nur das Recht vom Rücktritt des Vertrages.
5.4 Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist dekoVries berechtigt, den insoweit entstehenden Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

6 Gefahrenübergang

Die Gefahr geht auf den Besteller über, sobald dekoVries die Ware dem Spediteur, dem Frachtführer oder einer sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person ausgeliefert hat.

7 Gewährleistung und Haftung

7.1 Die Mängelrechte des Bestellers setzen voraus, dass dieser seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist.
7.2 Geringe Abweichungen bei der Ausführung, dem Farbton, der Ausrüstung oder des Designs sind keine Mangel und dürfen daher nicht beanstandet werden.
7.3 Ohne ausdrückliche Zustimmung der dekoVries darf an der bemängelten Ware nichts geändert werden.
7.4 Soweit ein Mangel der Kaufsache vorliegt, ist dekoVries nach seiner Wahl zur Nacherfüllung in Form einer Mängelbeseitigung oder zu Lieferung einer neuen mangelfreien Sache berechtigt.
7.5 Bei fehlgeschlagener Nachbesserung / Ersatzleistung ist der Besteller - unbeschadet etwaiger Schadensersatzansprüche - nach seiner Wahl berechtigt, Rücktritt oder Minderung zu verlangen.
7.6 Soweit dekoVries einen gerügten Mangel anerkennt, werden alle zur Nachbesserung notwendigen Lohn- und Materialkosten übernommen. Frachtkosten und -risiken gehen zu Lasten des Bestellers.
7.7 Bei Selbstbausätzen wird die gesetzliche Gewährleistung nur bei entsprechendem Sachkundenachweis übernommen.
7.8 Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 12 Monate, gerechnet ab Gefahrenübergang.

8 Haftungsfreizeichnung/-begrenzung

8.1 dekoVries haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Besteller Schadenersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit der Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht. Soweit dekoVries keine vorsätzlichen Vertragsverletzungen angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischer Weise eintretenden Schaden begrenzt. dekoVries haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern sie schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt; in diesem Fall ist aber die Schadenersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
8.2 Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt ungerührt; dies gilt auch für die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
8.3 Soweit nicht vorstehend abweichend geregelt, ist die Haftung ausgeschlossen.

9 Kündigung der Geschäftsverbindung

dekoVries ist zur fristlosen Kündigung der gesamten Geschäftsverbindung aus wichtigem Grund berechtigt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, seine Zahlungen einstellt oder eine Bank einen Scheck nicht einlöst und wenn dekoVries Umstände bekannt werden, die die Kreditwürdigkeit des Bestellers in Frage stellen.
Im Fall der Kündigung der Geschäftsverbindung werden ohne besondere Aufforderung sämtliche Forderungen der dekoVries gegenüber dem Besteller sofort und in einem Betrag fällig. Hält dekoVries trotz des Vorliegens eines Kündigungsgrundes weiter am Vertrag fest, ist sie berechtigt, Vorauszahlungen, Bankbürgschaft oder Sicherheitsleistungen zu verlangen.

10 Gerichtsstand/Anwendbares Recht

10.1 Ist der Besteller Vollkaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlichen Sondervermögens, wird als Gerichtsstand Bremen vereinbart.
10.2 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
10.3 Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine sonstige Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen rechtsunwirksam oder lückenhaft sein, wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.